CDU begrüßt den Umsetzungsvorschlag zur Luftreinigung in den Schulen

12.12.2020, 16:24 Uhr

In der Ratssitzung am 14.12.2020 steht unter anderem das Thema „Luftreinigung in den Schulen“ auf der Tagesordnung. Die Verwaltung schlägt in diesem Zusammenhang vor, dass zunächst ein Testbetrieb mit mobilen Filteranlagen in allen Schulen erfolgen soll.

 Daneben sollen die schon in einigen Räumen der Realschule fest eingebauten CO2-Ampeln flächendeckend beschafft werden. Diese erleichtern das Lüftungsverhalten in den Räumen dahingehend, dass sie bei schlechter Raumluft automatisch auf notwendige Lüftung hinweisen. „Gerade in der aktuellen Situation ist der Einsatz dieser Messgeräte sinnvoll“, erklärt Ratsmitglied Stephan Gräfe und ist erfreut, dass die Initiative der CDU-Fraktion für den Einsatz der Geräte jetzt aufgegriffen wird.

Auch der Vorschlag, dass ein Testbetrieb von mobilen HEPA-Filtergeräten in allen Schulen stattfinden soll, findet die Zustimmung der CDU-Fraktion. „Eine flächendeckende Beschaffung von mobilen Filtergeräten durch die Stadt Enger ohne Fördermittel von Bund oder Land erscheint finanziell kaum darstellbar“, erläutert der Fraktionsvorsitzende René Siekmann. Eine Förderung des Landes beschränkt sich allerdings aktuell nur auf Räume, die nicht gelüftet werden können. Räume, die bspw. durch das Öffnen von Fenstern ausreichend belüftet werden können, sind von der Förderung ausgeschlossen. Dieses trifft für den ganz überwiegenden Teil der Räume von Engers Schulen zu, womit Fördermöglichkeiten durch das Land ausgeschlossen sind. „Vor diesem Hintergrund ist ein Testbetrieb begrüßenswert, um Erfahrungen zu sammeln“, erklärt Gräfe.

Die ablehnende Haltung der Verwaltung hinsichtlich einer flächendeckenden Beschaffung von Filtergeräten teilt die CDU-Fraktion damit ausdrücklich. „Es gibt zu viele Unsicherheiten. Aktuell kommt eine flächendeckende Beschaffung für uns  nicht in Frage. Hier unterstützen wir die Auffassung der Verwaltung“, fasst René Siekmann den Standpunkt der CDU-Fraktion zusammen.